Schief gewickelt? Nein, nachhaltig!


Wickelfolie in unseren Werken

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen ihren Job nicht nur sehr gut, nein, sie sind auch noch besonders innovativ! Vor allem in puncto Nachhaltigkeit haben sie mit richtig guten Ideen vorgelegt. Eine davon möchten wir Ihnen hier vorstellen. Worum es geht? Um Wickelfolie! Also um die Folie, mit der Pakete auf einer Palette umwickelt werden, damit sie für den Transport auf die LKWs verladen werden können. Aber nicht nur um die Folie an sich geht es, sondern auch um eine optimierte Wickeltechnik. Wie wir es schaffen, damit jährlich voraussichtlich um die 4,8 Tonnen der bisher benötigten Wickelfolie einzusparen, lesen Sie hier.

Spannend – im wahrsten Sinne des Wortes.

Wofür brauchen wir überhaupt Wickelfolie? Sie schützt unsere Pakete zuverlässig vor Staub, Schmutz und Feuchtigkeit. Durch das Festziehen der Folie entsteht eine Spannung, die alles Darunterliegende schützt und zugleich die einzelnen Lagen bzw. Schichten zusammenhält.


Wir wollen zum Anfang des Artikels hin gern ein paar Zahlen präsentieren: 6.735,5 Kilo und 1.903 Kilo. Wir wollen so transparent wie die Wickelfolie selbst sein – die erste Zahl ist das Gewicht der Wickelfolie, die wir im letzten Jahr verbraucht haben. Sie rechnet sich so: Wir haben 385 Rollen verbraucht á 17,5 Kilogramm. Im nächsten Jahr erwarten wir, nur 110 Rollen á 17,3 Kilogramm zu verwenden, womit wir auf die eingangs erwähnte zweite Zahl kämen.
Vielleicht fragen Sie sich an der Stelle, ob wir vorhaben, weniger zu verpacken beziehungsweise weniger zu verkaufen. Nein! Das haben wir ganz und gar nicht vor, im Gegenteil. Wir verwenden allerdings eine neue Wickelfolie. Ihre Besonderheit: Sie ist dünner und leichter, aber trotzdem stabil, reißfest und hält die Paletten sicher da, wo sie sein sollen. Dazu kommt, dass die neue Folie eine Stretchfolie mit verbesserter Dehnbarkeit ist. Alles wird richtig fest umspannt, so dass nichts verrutscht, dabei aber gleichzeitig weniger Folie verwendet wird.
Die neue Wickelmethode, die sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgedacht haben, trägt auch einiges zur Nachhaltigkeit bei: Mischpaletten werden nur noch minimal mit Folie bespannt, nur das Nötigste wird umwickelt, aber stets so, dass die Ladungssicherheit gewährleistet ist.

Es gelten selbstverständlich Richtlinien für die Ladungssicherheit, denn die Ware kann verrutschen und beschädigt werden, wenn beim Einstretchen Fehler gemacht werden. Die elastische Verformung einer Verpackung muss beispielsweise weniger als 10 Prozent und die permanente Deformation weniger als 5 Prozent betragen. Diese und alle anderen Richtlinien diesbezüglich sind den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Carl ROTH natürlich bekannt.

Wir fassen zusammen: Alles in allem sparen die neue Wickeltechnik und die neue Folie voraussichtlich 4,8 Tonnen und damit fast 72 % an Folie – beeindruckend! Wir freuen uns, dass der tolle Vorschlag zur Abfallvermeidung aus unseren eigenen Reihen kam. Carl ROTH dankt und die Umwelt auch!

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Umweltgifte – so kommen sie in den Körper
Umweltgifte – so kommen sie in den Körper
Geoengineering – Gamechanger gegen den Klimawandel?
Geoengineering – Gamechanger gegen den Klimawandel?
Wasser 3.0 für den guten Zweck
Wasser 3.0 für den guten Zweck
Das kommt nicht nur in die Tüte – Es ist die Tüte!
Das kommt nicht nur in die Tüte – Es ist die Tüte!