Schwamm drüber – warum putzen nicht unbedingt sauber macht


Die Tage werden länger, die Sonne zeigt sich öfter und die Natur ist in Aufbruchsstimmung. Das ist auch die Zeit, wo überall gründlich geputzt wird. Ob im Labor oder Zuhause, jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt.

Und das passende Putzwerkzeug dazu gibt es in zitronengelb, knallorange, frühlingsgrün, mit glatter Oberfläche fürs Feine oder borstiger Haptik fürs Grobe: den unentbehrlichen Reinigungs- oder Küchenschwamm.

Hier ein Fleck, da ein Klecks und die Kalkreste an der Spüle, der Griff zum Schwamm ist kurz. Manchmal wird er vor dem Wischen kurz feucht gemacht, manchmal nach dem Wischen kurz ausgespült. Wahrscheinlich würden wir uns alle damit sehr viel mehr Mühe geben, wenn wir wüssten, welch einen grandiosen Bakterienherd wir hier in unseren Händen halten. Einer, der sich mit jedem Wischen vermehrt.

Denn etwa 100 Millionen Bakterien tummeln sich auf 10 Quadratzentimetern eines handelsüblichen Küchenschwamms. Er beherbergt ein Mikrobiom, bestehend aus mehr als 360 verschiedenen Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind. Forscher der Hochschule Furtwangen (HFU), der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Helmholtz Zentrum München fanden heraus, dass fünf der zehn häufigsten gefundenen Arten zur Risikogruppe 2 gehörten. Das bedeutet, sie sind potenziell pathogen.

Fette, Flüssigkeiten, Essensreste: Die unebene Oberfläche des Schwamms bietet winzigen Keimen die perfekte Brutatmosphäre. Wird der alltäglich genutzte Schwamm zu selten ausgetauscht, lassen es sich die Bakterien so richtig gut gehen und nutzen das reich gedeckte Buffet in kleinsten Ritzen, um sich ungebremst zu vermehren. Die im Schwamm enthaltenen Keime werden bei jeder Benutzung weiter verteilt. Sie bleiben an Oberflächen haften und die nächste Person, die diese Stelle berührt, ist der nächste Wirt.

Also: Mut zur Großzügigkeit! Seien Sie mit den Schwämmen nicht geizig und tauschen Sie die kleinen Bakterienfabriken mindestens einmal die Woche aus.

Und wenn Sie ein perfektes Hygienemonitoring brauchen und gleichzeitig sparen wollen, dann schauen Sie sich doch in unserem Online Shop um. Wir haben immer wieder interessante Angebote und sagen STOP zu allen Viren und Bakterien.

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Labore der Zukunft
Labore der Zukunft
Mikrobiologische Eigenkontrollen in Lebensmittelbetrieben
Mikrobiologische Eigenkontrollen in Lebensmittelbetrieben
Bakteriologische Probenahme in der Fleischuntersuchung
Bakteriologische Probenahme in der Fleischuntersuchung
Klassiker mit Extraportion Protein: Brot mit Insektenmehl
Klassiker mit Extraportion Protein: Brot mit Insektenmehl